Donnerstag, 27. September 2018

Ehepaar Hoffmann und CSU Frauen-Union unterstützen Ukraine-Hilfstransport


Von: Werner Schulz

Seit 2014 unterstützen Dieter und Renée Hoffmann den Verein „Humanitäre Hilfe für die Ukraine aus Bayern“. Diese Woche konnte deren Vorsitzender Anton Grauvogl wieder eine Ladung Hilfsgüter in Hirschau abholen. 

So lange Unwetterkatastrophen oder kriegerische Auseinandersetzungen und die damit verbundene Not der Betroffenen die Schlagzeilen in den Medien beherrschen, ist die Spenden- und Hilfsbereitschaft der Bevölkerung sehr groß. Diese schwindet allzu rasch und oft, wenn die Ereignisse nicht mehr im Fokus stehen. Der 1999 gegründete, als gemeinnützig anerkannte Verein „Humanitäre Hilfe für die Ukraine aus Bayern, Winklarn-Schneeberg“ mit seinem Vorsitzenden Anton Grauvogl ist ein Beispiel dafür, dass dem nicht zwangsläufig so sein muss. Seit knapp vier Jahren erfährt der Verein große Unterstützung aus Hirschau durch das Ehepaar Dieter und Renée Hoffmann, seit zwei Jahren auch durch die CSU Frauen Union und die Hilfsorganisation Afrcia Luz.

Die Hoffmanns haben eine Sammelstelle für die Ukraine-Hilfe eingerichtet. Ein wichtiges Standbein ist ihr wöchentlicher Flohmarkt beim „Grünen Haus“ am Bischof-Bösl-Platz. Die Bevölkerung liefert laufend gut erhaltene Kleidungsstücke, Wäsche, Schuhe, Spielsachen usw. an. Wie schon im Vorjahr wurde das Warenlager kräftig ergänzt durch einen Berg an Artikeln, die für den FU-Flohmarkt abgegeben, aber nicht verkauft wurden.

Nachdem sich im Hoffmann-Haus wieder eine Riesenmenge an Hilfsgütern angesammelt hatte, war es für Anton Grauvogl ein lohnendes Unterfangen, zur Abholung nach Hirschau zu kommen. Auf seinem Riesenanhänger hatte gar nicht alles Platz, was Dieter und Renée Hoffmann zusammen mit der FU-Vorsitzenden Bärbel Birner und ihrer Stellvertreterin Rita Beck für den Transport hergerichtet hatten. Schließlich gingen 40 prallvolle Kleidersäcke, 60 mit Bettwäsche und Schuhen gefüllte Bananenkisten, Decken, Gardinen, Kinderbetten bzw. Kinderbetten, Spielsachen, Kuscheltiere, einige Rollstühle, gebrauchte Brillen, Blutdruckgeräte und anderes medizinisches Gerät mit auf die Reise in die Ukraine.

Konkret landen die Hilfsgüter, so Anton Grauvogl, im rund 1 000 Kilometer entfernten Rivne im Nordwesten der Ukraine. Spendenempfänger sind dort u.a. ein Zentralkrankenhaus, eine Sozialstation, ein Waisenhaus, ein Kinderheim und eine Entbindungsklinik. Grauvogl bedankte sich mit herzlichen Worten bei den Hoffmanns, Bärbel Birner und Rita Beck für das Engagement. Jeder Artikel werde in dem Krisengebiet mehr als gut gebraucht.

Die Hoffmanns hoffen auf die weitere Unterstützung durch die Bevölkerung. Diese kann jeden Freitag zwischen 8.30 und 13 Uhr Kleidung, Schuhe, Spielsachen - vor allem auch Fahrräder und Rollstühle – beim „Grünen Haus“ am Bischof-Bösl-Platz nördlich der Stadtpfarrkirche abgeben. Während dieser Zeit halten die Hoffmanns dort regelmäßig einen Flohmarkt ab. Wer den Abgabetermin nicht wahrnehmen kann, kann die Waren grundsätzlich vor die Haustür stellen.


16. 12.
19:00 Uhr - 22:00 Uhr

Adventsfeier


weitere Termine